Herzlich willkommen

auf der Internetseite der Kirchenmusik Eisenberg. Hier finden Sie aktualisierte Konzertinformationen, Porträts der musikalischen Gruppen und Details zu den besonderen Orgeln der Stadt.

Informationen zum Gemeindeleben in Eisenberg und der Region finden Sie hier im Gemeindeblättchen.


Aktuell

Wohl denen, die da wandeln

So lautet eines der bekanntesten Lieder von Heinrich Schütz. Sogar mitsamt vierstimmigem Chorsatz ist es in unserem Gesangbuch. Entsprechend dem sehr langen Psalm 119, auf dessen Textgrundlage es gedichtet ist, hat das Lied im Original stattliche 88 Strophen!

Ganz im Zeichen von Heinrich Schütz steht auch das diesjährige Konzertprojekt zu Weihnachten der Kantorei: Wir führen seine „Historia der freuden- und gnadenreichen Geburt Jesu Christi“, kurz Weihnachtshistorie auf. Diesesmal geht es aber bei weitem nicht nur darum Töne und Chorstimmen zu lernen. Wir wollen uns Heinrich Schütz auch als Komponist, Mensch und gebürtigem Thüringer nähern. Schließlich hat er vor knapp 440 Jahren die gleichen Bäume und Hügel gesehen, wie wir heute – sein Geburtsort ist Bad Köstritz. In seinem Geburtshaus ist heute ein Museum, wohin wir am 18.9. eine musikalische Gemeindefahrt unternehmen (sh. unten). Nicht nur Chorsänger sind herzlich eingeladen. Ergänzt wird der Schütz-Ausflug durch eine Werkeinführung am 23.9., für die wir die Museumsleiterin Friederike Böcher gewinnen konnten.

Fast noch berühmter für seine Choralsätze und Lieder ist Schützens 14 Jahre älterer Kollege, dessen 450. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern: Michael Praetorius. Unübertroffen für die Weihnachtszeit z.B. sein „Es ist ein Ros entsprungen“. Von Praetorius werden in die Weihnachtshistorie 12 Choräle eingeflochten und bilden so – ähnlich wie in Bachs Weihnachtsoratorium – eine „Gemeindeebene“. MitsängerInnen willkommen! Dieser nach-Corona-Herbst ist somit ein perfekter Moment für einen Chor-(wieder-)einstieg! Das Konzertprogramm ist spannend, aber stimmlich gut zu bewältigen und der Ausflug ist eine schöne Gelegenheit in die Chorgemeinschaft reinzuschnuppern.

Es winkt am 27.12. ein einzigartiges Konzerterlebnis, zumal wir dank Förderung aus Mitteln der Bundesregierung ausnahmsweise mit einem durchaus teuren Spezialistenorchester zusammenarbeiten können: Capella jenensis, die uns den originalen Renaissance-Klang von Instrumenten, wie Zink, Dulzian, Theorbe und Gambe erleben lassen.

Vorfreudekonzerte englische Orgel

Im Herbst konzentriert sich neben den Weihnachtsvorbereitungen alles auf die kleine englische Orgel. Aufbau und Intonation werden begleitet von zwei Vorfreudekonzerten, bei denen natürlich der „british sound“ im Vordergrund steht. Anglikanische Kirchgemeinden in England, aber auch Nordamerika haben statt Posaunenchören häufig Glockenchöre. Ganz groß ist die Tradition des „Change ringing“, denn in britischen Glockentürmen sind oft weit mehr als 3 Glocken, sodass sich kleine Glöcknergruppen unten im Turm treffen können und zu feierlichen Anlässen, wie z.B. Silvester, eine Art Glockenkonzert in die Stadt schallen lassen können. Beliebt sind auch Handglockenchöre, von denen es wenige sogar in Deutschland gibt. Für den 3.10. habe ich die Geraer Gruppe eingeladen um uns diesen unvergleichlich sphärischen Klang mit Tönen, wie Seifenblasen hören zu lassen.Zum Reformationstag steht dann die Hymne „For all the saints“, die wir als „Herr, mach uns stark, im Mut, der dich bekennt“ kennen, im Zentrum der Bläsermusik und Liedpredigt. Sozusagen ein echter Halloween-Abend, denn der englische Begriff heißt ja nichts anderes, als „Vorabend vor Allerheiligen“ (all hallows eve), der immer am 31.10. ist. Die letzte Strophe dieses herrlichen Liedes beginnt passenderweise „Mit allen Heilgen beten wir dich an“.

Zum Live-Orgelbau-Workshop für Kinder und Familien am 18.+19.10. siehe www.orgelprojekt-eisenberg.de
Das ist die Krönung Für unsere kleine englische Königin gibt es dann im November natürlich auch eine feierliche Krönungszeremonie: Die Festwoche vom 14.-20. November. Der Einweihungsgottesdienst mit anschließender Kaffeetafel und Konzert ist für den Sonntag 14. geplant. In der Woche schließen sich dann Orgelvesper (17.), Kinderkonzert (19.) und Matthias Eisenberg (20.) an. Auch Sven Werner ist eingeladen und hat vor zu kommen. In der Hoffnung, dass wir dieses langersehnte Orgelfest mit nur wenigen Corona-Einschränkungen gemeinsam feiern dürfen, grüßt herzlich Ihr Kantor Philipp Popp

Musikalische Gemeindefahrt nach Bad Köstritz

„Haus zum Kranich“ (Heinrich-Schütz-Haus), Geburtshaus des Komponisten Heinrich Schütz in Bad Köstritz.

Von der Kirchgemeinde Eisenberg aus gibt es diesen Herbst als Gemeindefahrt einen musikalischen Ausflug: Wir besuchen im Rahmen des Konzertprojektes der Kantorei am Samstag 18. September das Schützhaus in Bad Köstritz. Um 14.00 Uhr empfängt uns die Museumsleiterin Friederike Böcher zu einer Führung durch die Ausstellung. Nach der anschließenden Kaffeetafel gehen wir zur Kirche St. Leonhard, wo Heinrich Schütz 1585 getauft wurde und hören im Blick auf das Weihnachtskonzert einen historisch-theologischen Vortrag „Weihnachten wie früher“ von Pastorin Ulrike Magirius-Kuchenbuch. Sie wird mit uns eine Gedankenzeitreise ins 17. Jahrhundert machen, wo von Stille-Nacht und O-du-fröhliche und auch vom Bach’schen Weihnachtsoratorium noch kein Ton existierte (ganz zu schweigen von Jingle-bells). Wie haben die Menschen in unserer Region zu Luthers Zeiten und im 30-jährigen Krieg Weihnachten gefeiert? Mit ein paar Chorälen der Kantorei an Schütz‘ Taufstein und einer Abendandacht beschließen wir den Ausflug gegen 18.30 Uhr. Hin- und Rückfahrt geschehen in Eigenregie, der Teilnehmerbeitrag von 5€ (inkl. Kaffee und Kuchen) ist direkt am 18.9. mitzubringen. Anmeldung bis 14.9. bei Kantor Philipp Popp
Am Donnerstag 23.9. besucht uns Frau Böcher dann in der Eisenberger Stadtkirche für eine profunde Werkeinführung nebst Komponistenporträt.